MEMORIA VIVA – Filmabend am 17. Dezember

Bei Interesse bitte anmelden! Hier gehts zur Kontaktseite oder per Mail an lasyndicat@gmx.de

Am Montag den 17. Dezember, ab 20Uhr ist bei uns in Landshut Filmabend.

Wir zeigen: Memoria Viva – Lebendige Erinnerungen

Mit Unterstützung durch Sabcat Media.

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Advertisements

Was ist die FAU? – Eine Einführung

Wie jeden 3ten Montag im Monat, laden wir auch im November zum FAU Treff, ab 20Uhr in Landshut. Falls du Interesse hast und kommen willst, schick uns eine Nachricht über die Kontakseite oder Mail an „lasyndicat@gmx.de“, damit wir dir bei kurzfristigen Änderungen Bescheid geben können.

Am Montag den 19ten November mit einer Einführung für Interessierte. Es spielt dabei keine Rolle, ob du Erfahrung in politischen Gruppen hast.

Manche fragen sich vielleicht: „Was ist die FAU?“.

Es werden die Prinzipien einer anarchosyndikalistsichen Gewerkschaft und deren Aufbau, sowie die Geschichte der FAU und ihrer Vorgängerorganisation erklärt. Dies soll anhand vergangener Arbeitskämpfe aus der Praxis verdeutlicht werden. Im Anschluss kann ein möglicher Ausblick auf die weitere Organisation diskutiert werden.

Der Treff dient der allgemeinen Vernetzung, um mögliche Erwartungen zu besprechen, es können Gesprächstermine vereinbart und allerlei Fragen mitgebracht werden.

Meldet euch und kommt rum!

Mini-Recht im Minijob?

Ich bekomme Schichten, aber dann schicken sie mich einfach wieder nach Hause und bezahlen mich nicht – dürfen die das?

Wozu eine Gewerkschaft – der Chef kündigt doch einfach alle, die aufmucken!?

Was ist eigentlich, wenn ich mal krank werde und nicht arbeiten kann?

Ich habe keinen schriftlichen Vertrag – was habe ich eigentlich in der Hand, wenn’s Streit gibt?

Fragen, die Ihr Euch vielleicht stellt, wenn ihr in so genannten Minijobs (450€-Jobs) arbeitet. Dass viele Betriebe gesetzliche Mindeststandards verletzen, ist die eine Seite der Medaille – die andere ist, dass die Beschäftigten ihre Rechte kaum kennen, dass es meistens keinen Betriebsrat gibt, der etwas dagegen unternimmt, dass kaum jemand in einer Gewerkschaft organisiert ist und dass diese sich überwiegend kaum um die „Aushilfen“ und ihre Probleme kümmern. Das darf nicht so bleiben!

So z.B. bei Kolleg*innen in Leipzig, wo vom Unternehmen den Mitarbeiter*Innen der bezahlte Urlaub und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verweigert wurde. Das Allgemeine Syndikat Leipzig forderte diese erfolgreich ein. Auch in Landshut konnten wir bereits zum Thema Minijob beraten, mit Erfolg für die betroffene Person. Es zeigt sich, Gegenwehr lohnt sich!

 

Grenzenlose Solidarität statt beschränktem Nationalismus

„Uns geht es doch gut.“, würden viele meinen, auch wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie ihren Job bis zur Rente schaffen werden. Andere schlafen Nachts öfter un­ruhig, weil sie durch Leiharbeit oder Befristung nie wirklich lange abge­sichert sind. Viele mehr fragen sich inzwischen, wie sie die Miete noch zahlen sollen und wie es überhaupt weitergehen soll. Gerade diese sozialen Ängste machen sich rechte Hetzer zu nutze um nach unten zu treten. Sie schaffen sich ein Feindbild, einer vermeintlichen Bedrohung von außen und beto­nen dagegen eine „na­tionale Identität“ sowie ihren Standort.

Es entspringt jedoch einem zu kurz ge­dachten Egoismus immer nur auf den „Standort Deutschland“ zu pochen, denn wir Lohnarbeiterinnen und Arbeiter bekommen deshalb vom mehr geschaffenen Reichtum auch nicht mehr ab. Aus der Konkur­renz der Staaten im Kapitalismus entsteht eine Abwärtsspirale, in welcher jedes Land versucht das andere in der Zahlung von Löh­nen, Steuern und Arbeiter*Innen­rechten zu unterbieten. In diesem Buhlen um Kapital werden Men­schen systematisch gegeneinander ausgespielt. Nationalismus befeuert dabei eine Entsolidarisierung zwischen uns Betroffenen. Die einzigen Profiteure aus der Abgrenzung zu anderen Menschen, aufgrund irgendeiner Nationalität, sind internationale Firmen und Konzerne, die daraus keine grenzüberschreitende Solidarisierung unter den Lohnarbeiter*Innen zu befürchten haben.

Gerade deshalb ist es wichtig gemeinsam in einer kämpferischen Internationalen, zusammen mit den Schwestergewerkschaften in aller Welt, die sozialen Kämpfe voranzubringen und uns nicht vereinzeln zu lassen. Hinweg aller Grenzen!

Info zur „Gefangenengewerkschaft“

Gefangene Menschen arbeiten in „Resozialisierungs-“ Programmen für große Konzerne. Aber wie viele Rechte haben Menschen in dieser Arbeit noch?
Die Gefangenen-Gewerkschaft/ Bundesweite Organisation (GG/BO) stützt sich auf Art. 9 des Grundgesetzes, das in Absatz 3 das Recht beinhaltet, „zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden“ (Koalitionsfreiheit).

Die zentralen Forderungen der GG/BO sind die Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns für arbeitende Gefangene und die Gesetzliche Rentenversicherung für Inhaftierte. Letztlich strebt die GG/BO die volle Gewerkschaftsfreiheit für Gefangene in deutschen Haftanstalten an.

Die Veranstaltung wird von Kolleg*Innen der GG/BO Soligruppe Rosenheim gehalten.

WICHTIG: Die Veranstaltung wurde in Absprache mit den Kolleg*Innen der GG/BO verschoben. Gib uns bei Interesse Bescheid. Zum Kontaktformular.

Montag 18. Juni – Die FAU stellt sich vor

Am Montag den 18.Juni stellt sich die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union in Landshut vor.

Zu Gast ist Matthias von der Sektion Gesundheits- und Sozialberufe der FAU München. Im Vortrag wird auf Geschichte, Theorie und Praxis einer syndikalistischen Basisgewerkschaft eingegangen. Im Anschluss ist Zeit für Fragen und weiterführende Gespräche.

28.04 Massiver Protest gegen das Polizeiaufgabengesetz

Zu den zahlreichen Protesten in Bayern gegen das Gesetz zur „Neuordnung des Bay. Polizeirechts“/“PAG Neuordnungsgesetz“ (Drucksacke Bay. Landtag 17/20425), organisierte auch ein lokales Kollektiv aus Einzelpersonen eine Demonstration vor dem Rathaus in Landshut.

Neben Livemusik und einem langem Demonstrationszug, der auch an der Polizeiinspektion vorbeiführte, gab es zahlreiche Redebeiträge, in welchem die geplanten Gesetzesänderungen, sowie die dafür verantwortliche CSU inhaltlich demontiert wurden:

„Ganz im Gegenteil sorgen die Gesetze der CSU für mehr Unsicherheit. Eine Unsicherheit ob ich meiner freien Meinungsäußerung noch frei nachgehen kann, wenn ich Angst haben muss auf Demonstrationen videotechnisch erfasst, durch Gesichtserkennungssoftware zugeordnet zu werden und daraus im Nachhinein mit möglichen Repressionen rechnen muss. Eine Unsicherheit ob ich noch um Hilfe suche, wenn jemand Depressionen hat und befürchten muss dafür wie ein Straftäter behandelt zu werden. (letzteres bezogen auf das sog. „Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“).

Das schafft nicht Sicherheit sondern ein Klima der Unsicherheit und vergiftet den gesellschaftlichen Diskurs.“.

 

Libertäre beteiligten sich an der Demonstration und machten in Redebeiträgen deutlich:

„Politiker die regelmäßig nach Gesetzesverschärfungen schreien, rechtfertigen dies meist damit, dass sie behaupten unsere Freiheit schützen zu wollen … wie soll das gehen, wenn sie unsere Freiheit durch ihre Gesetze zunehmend einschränken? Freiheit schützt man nicht indem man sie abschafft!“.

Abschließend erklärten sie:

„Seien wir laut, seien wir aktiv und übernehmen wir selbst Verantwortung für uns und für eine solidarische Gesellschaft. So werden wir mehr Sicherheit schaffen, als es bezahlte Beamte und Funktionäre jemals könnten.

Lasst uns auch über diesen Abwehrkampf hinaus kollektiv und als Individuen selbst Verantwortung übernehmen, anstatt immer nur andere zu ermächtigen.“.

Bericht: LAND(shut) UND FREIHEIT

13.04 Schwarzer Freitag

Im Rahmen der Aktion „Freitag der 13.“ beteiligten wir uns mit der FAU München am Protest. Zu diesem Datum lädt die Aktion gegen „Arbeitsunrecht“ regelmäßig zu einem Aktionstag gegen besonders gewerkschafts- und betriebsratsfeindliche Betriebe.

Für dieses Mal war der Fahrradkurierdienst Deliveroo nominiert. https://deliverunion.fau.org/unsere-forderungen/

Wir betrachteten von außen das Gebäude, wo Deliveroo seine Büroräume haben soll. Von außen nur ein Block mit der Aufschrift „MUNICH WORKSTYLE“. Innen finden sich verschiedene Büroräume. Auf den Metallschildern finden sich zahlreiche Firmennamen. Deliveroo steht nicht darauf.

Ein Mitarbeiter am Empfang gibt uns zu verstehen, dass Deliveroo zwar ihre Räumlichkeiten im Hause habe, aber gerade heute nicht da sei. Zufälligerweise…

Wir hatten uns auf einen Plausch über die Arbeitsbedingungen im Unternehmen gefreut.

Später zogen wir zur Kundgebung in der Schützenstraße (Bild). Dort hat das Unternehmen „Nordsee“ einer ihrer Filialen. Auch dieses Unternehmen war für „Freitag der 13.“ nominiert und ist unter anderem Partner von Deliveroo. Wie uns mitgeteilt wurde, war die Filialleitung nicht erfreut über die Anwesenheit der AktivistInnen. KollegInnen verteilten Infomaterial an die MitarbeiterInnen. Die Filialleitung verwies die KollegInnen des Hauses und sammelte die Infoflyer der MitarbeiterInnen ein.

Über Megaphon hielten KollegInnen vor der Filiale Redebeiträge zu den Praktiken bei Nordsee und Deliveroo. In der Fußgängerzone sprachen wir mit interessierten PassantInnen und verteilten Flyer.

Gemeinsam brachten wir den Protest auf die Straße und die Chefs waren alarmiert.

Arbeitskampf kennt keine Grenzen

Redebeitrag an der Demo gegen Abschiebungen der Karawane Landshut:

„Wir als ArbeiterInnen Syndikat Landshut/FAU wollen hier und heute mit euch in diesem gemeinsamen Bündnis deutlich machen:

Wir Lohnarbeiterinnen und Arbeiter stehen in allen Ländern den Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnissen gegenüber, also lassen wir uns doch nicht gegeneinander ausspielen, sondern kämpfen wir gemeinsam für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle!

Wir sagen deutlich:

Der soziale Kampf geht uns alle was an. Arbeitskampf kennt keine Grenzen!

Unser Aufruf richtet sich an alle hier Anwesenden – Schaut hin, solidarisiert und vernetzt euch, werdet aktiv. Gegen Diskriminierung, Abschiebungen und Arbeitsverbote. Für Solidarität zwischen uns Menschen, egal wo jemand herkommt.“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑