Was heißt eigentlich „sich organisieren“?

Dieser Artikel stammt von der FAU Hannover und wurde anlässlich des 1.Mai 2020 veröffentlicht.

Hier als Audiobeitrag auf Facebook: Link zum Beitrag

Quelle mit dem vollständigen Artikel: Link zum Beitrag


 

Wir wollen diesen Tag zum Anlass nehmen, um über das „sich organisieren“ und „Organizing“ zu sprechen. Auch und gerade jetzt in diesen „Coronazeiten“. Denn – warum eigentlich „sich organisieren“ und was meinen wir damit genau?

Erfolgreiche Kämpfe brauchen Vorbereitung – sie fallen nicht vom Himmel!

Die Vorstellung von spontanen, starken und erfolgreichen Aktionen ist unrealistisch und gleicht eher einer Karikatur. Die Mühen und das vielfältige Know-How, die hinter erfolgreichen Kämpfen stehen bleiben oft unsichtbar – häufig sogar beabsichtigt oder aus taktischen Gründen notwendigerweise. In der Regel dauert diese Aufbauarbeit viele Jahre. Jahre in denen einige wenige sich zusammentun, in denen Rückschläge verkraftet und Fehler analysiert werden müssen.

Das mag ernüchternd klingen – aber nur in solchen gemeinsamen Auseinandersetzungen können wir voneinander lernen, Taktiken erproben, praktisches Wissen weitergeben und mehr werden. Darauf kann aufgebaut werden. Von uns selbst – von denjenigen, die nach uns kommen – oder denen, die neben uns gehen.

Organisierung heißt für uns nicht Organisierung um der Organisierung willen.

Forderungen aufzustellen ist gut und richtig. Doch weder Social Media Aktionismus noch das Hoffen auf einen nebulösen „kommenden Aufstand“ werden uns weiterhelfen. Das hat uns das vergangene Jahrzehnt nach dem Krisenjahr 2008 gezeigt. Wir brauchen konkrete Handlungsmacht, um Forderungen auch durchsetzen zu können. Organisierung bedeutet daher für uns: Eine verbindliche Organisation entlang gemeinsamer Interessen in Betrieben, als Lohnabhängige, Soloselbstständige, illegalisierte Arbeiter*innen und als Mieter*innen in unseren Nachbarschaften. Das heißt: Organisierung entlang gemeinsamer Interessen als Klasse! Dort wo wir potentiell über Handlungsmacht verfügen und die Spielregeln ändern können – gemeinsame Arbeitskämpfe sind kein Relikt der Vergangenheit – sie sind notwendige Zukunft!

Dafür müssen wir miteinander lernen: von feministischen Klassenauseinandersetzungen – aus der Mieter*innenbewegung – von migrantischer Selbstorganisation und aus den zahlreichen gewerkschaftlichen Aktionen und „wilden Streiks“ rund um den Globus. Und wie geht es mit den vielfältigen Solidaritätsnetzwerke weiter, die sich auch in Hannover in den letzten Wochen gebildet haben?

Verbindliche Organisierung schafft Vertrauen – so das ein Füreinander einstehen überhaupt erst vorstellbar und möglich wird.

Organisierung muss stabil sein – sie muss verbindlich sein – und ja, es wird auch Geld benötigt.

Es wurde in den vergangenen Wochen noch einmal sehr deutlich: Supermarktregale füllen sich nicht von alleine, der Onkel wird nicht von alleine gepflegt und Arbeit ist auch 2020 nicht wegautomatisiert.

Organisierung heißt auch, die Möglichkeit zu schaffen, gemeinsam für andere mit unterschiedlichen sozialen Backgrounds, Jobs, Herkünften, Erfahrungen und politischen Einstellungen einzustehen.

Organisierung in verbindlichen Strukturen schafft eine gute Basis für den dringend notwendigen Austausch über Staatengrenzen hinweg. Austausch mit denen, die in den letzten Jahren und Monaten in Frankreich, im Iran, in Spanien, in Chile, Indien, Rojava oder Sudan für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen, gegen Unterdrückung und für Demokratie gekämpft haben – in Betrieben, auf der Straße und in ihren Wohnvierteln. Wir haben als FAU daher vor 2 Jahren eine neue Internationale Föderation (https://www.icl-cit.org/) gegründet und uns mit zahlreichen Schwesterorganisationen aus verschiedenen Ländern zusammengeschlossen.

Solidarität und ein aufgeklärtes Bewusstsein als Klasse entsteht erst durch gemeinsame Kämpfe – und ist nicht die Voraussetzung für gemeinsames Handeln

Mobbing, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, scheinbar allmächtige Bosse, eine starke Trennung von manueller Arbeit und Bürojobs, Spaltungen durch verschiedenen Sprachen, kräftezehrende Arbeit, wenig Zeit, um sich auszutauschen, reaktionäre Einstellungen unter Arbeitskolleg*innen, vereinzeltes Arbeiten in der „Gig Economy“, Angst vor Arbeitsplatzverlust…das ist oftmals die Realität.

Doch gerade jetzt gilt: Bemühen wir uns um die Köpfe derjenigen, die bisher keinen Sinn im gemeinsamen Organisieren gesehen haben oder nicht die vermeintlich „richtigen“ Verhaltensweisen an Tag legen. Ohne dieses Ziel wird unsere Arbeit keine Früchte tragen.

Wir wollen dies weder als naive Schlaumeierei verstanden wissen noch als sentimentale „Klassenhuberei“ – denn was die Probleme sind erleben wir fast täglich. Regelmäßig stoßen wir an unserem Arbeitsplatz, in Schulen, in der Nachbarschaft in häufig hoffnungslosen und unschönen Gesprächen, durch Mobbing oder rassistische Beleidigungen an unsere Grenzen. Und manchmal hilft auch nur eindeutige Abgrenzung.

Dennoch bleibt aus langer Erfahrung die Erkenntnis: Veränderungen schafft man mit denjenigen, die da sind – und nicht mit denen, die wir uns herbeiwünschen.

Liebe Freundinnen und Freunde, lasst uns gemeinsam die FAU aufbauen als ein Teil dieser Organisierung.

Neustart für eine basisdemokratische Gewerkschaft!

Auf der Seite der FAU München findet sich derzeit der unten stehende Text. Wir teilen diese Ansicht und natürlich betrifft dies auch unsere Arbeit vor Ort. Zur Ehrlichkeit gehört, auch in Landshut hätte vieles von Anfang an anders angegangen werden können. Wenn du oder Freunde, Bekannte es ähnlich sehen, dann zögere nicht dich bei uns oder den Genoss*Innen in München zu melden.

Warum wird die Lage von uns Arbeitenden immer schwieriger und prekärer, ohne nennenswerte Gegenwehr unsererseits? Warum gibt es bei Fragen der unbezahlten Haus- und Betreuungsarbeit keine konsequenten Schritte nach vorne? Warum hat die gesamte Gewerkschaftsbewegung kaum angemessene Antworten für eine sich rasant ändernde Arbeitswelt? Warum können wir die Unzumutbarkeiten des Arbeitsalltags nicht in erfolgreiche Kämpfe ummünzen? Und was haben wir als Gewerkschaft mit alldem zu tun?

Wir, die Freie ArbeiterInnen Union München, haben lange versucht, einen Gewerkschaftsaufbau voranzutreiben, eine klassenpolitische Verankerung bei den KollegInnen im Betrieb zu erreichen. Gelungen ist uns das nicht. Strukturelle Schwächen, strategische Planlosigkeit, inhaltliche Beliebigkeit. Die Fehler müssen wir bei uns selbst suchen, und genau das werden wir tun. Alles kommt auf den Prüfstand, das Fundament wird neu gegossen, jeder Stein neu gesetzt. Dafür brauchen wir Zeit.

Wir stellen ab sofort all unsere äußerlich wahrnehmbaren Aktivitäten ein, um uns voll auf einen Neustart konzentrieren zu können.

Freie ArbeiterInnen Union München, 10.04.2019

 

Mini-Recht im Minijob?

Ich bekomme Schichten, aber dann schicken sie mich einfach wieder nach Hause und bezahlen mich nicht – dürfen die das?

Wozu eine Gewerkschaft – der Chef kündigt doch einfach alle, die aufmucken!?

Was ist eigentlich, wenn ich mal krank werde und nicht arbeiten kann?

Ich habe keinen schriftlichen Vertrag – was habe ich eigentlich in der Hand, wenn’s Streit gibt?

Fragen, die Ihr Euch vielleicht stellt, wenn ihr in so genannten Minijobs (450€-Jobs) arbeitet. Dass viele Betriebe gesetzliche Mindeststandards verletzen, ist die eine Seite der Medaille – die andere ist, dass die Beschäftigten ihre Rechte kaum kennen, dass es meistens keinen Betriebsrat gibt, der etwas dagegen unternimmt, dass kaum jemand in einer Gewerkschaft organisiert ist und dass diese sich überwiegend kaum um die „Aushilfen“ und ihre Probleme kümmern. Das darf nicht so bleiben!

So z.B. bei Kolleg*innen in Leipzig, wo vom Unternehmen den Mitarbeiter*Innen der bezahlte Urlaub und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verweigert wurde. Das Allgemeine Syndikat Leipzig forderte diese erfolgreich ein. Auch in Landshut konnten wir bereits zum Thema Minijob beraten, mit Erfolg für die betroffene Person. Es zeigt sich, Gegenwehr lohnt sich!

 

13.04 Schwarzer Freitag

Im Rahmen der Aktion „Freitag der 13.“ beteiligten wir uns mit der FAU München am Protest. Zu diesem Datum lädt die Aktion gegen „Arbeitsunrecht“ regelmäßig zu einem Aktionstag gegen besonders gewerkschafts- und betriebsratsfeindliche Betriebe.

Für dieses Mal war der Fahrradkurierdienst Deliveroo nominiert. https://deliverunion.fau.org/unsere-forderungen/

Wir betrachteten von außen das Gebäude, wo Deliveroo seine Büroräume haben soll. Von außen nur ein Block mit der Aufschrift „MUNICH WORKSTYLE“. Innen finden sich verschiedene Büroräume. Auf den Metallschildern finden sich zahlreiche Firmennamen. Deliveroo steht nicht darauf.

Ein Mitarbeiter am Empfang gibt uns zu verstehen, dass Deliveroo zwar ihre Räumlichkeiten im Hause habe, aber gerade heute nicht da sei. Zufälligerweise…

Wir hatten uns auf einen Plausch über die Arbeitsbedingungen im Unternehmen gefreut.

Später zogen wir zur Kundgebung in der Schützenstraße (Bild). Dort hat das Unternehmen „Nordsee“ einer ihrer Filialen. Auch dieses Unternehmen war für „Freitag der 13.“ nominiert und ist unter anderem Partner von Deliveroo. Wie uns mitgeteilt wurde, war die Filialleitung nicht erfreut über die Anwesenheit der AktivistInnen. KollegInnen verteilten Infomaterial an die MitarbeiterInnen. Die Filialleitung verwies die KollegInnen des Hauses und sammelte die Infoflyer der MitarbeiterInnen ein.

Über Megaphon hielten KollegInnen vor der Filiale Redebeiträge zu den Praktiken bei Nordsee und Deliveroo. In der Fußgängerzone sprachen wir mit interessierten PassantInnen und verteilten Flyer.

Gemeinsam brachten wir den Protest auf die Straße und die Chefs waren alarmiert.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑